Sportkardiologie                 Sport und Herz      

 

Sport vereint erfolgreiche Aktion mit Selbstfindung, Lebensfreude mit nachhaltiger Prävention. Er hält Herz und Gefäße wie auch den Bewegungsapparat und den Geist  jung wie kein anderes „Anti-Aging-Verfahren“- und steigert Lebenserwartung und -qualität.

 

Sport ist Prävention und Therapie – Zu Dosierung, Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Kardiologen

 Damit Ihr Herz kein Spassverderber wird   

- maßgeschneiderte Diagnostik und Beratung    

- mit kardiologischer Kompetenz

 

Vorsicht bei besonderen Risiken

 

Unter 35 Jahre

 

- Risiko Herzmuskelkrankheiten

 wie dilatative oder hypertrophe Kardiomyopathien

                          

- Risiko Herzentzündung

  wie Virusmyokarditis oder bakterielle Endokarditis

                          

- Risiko  angeborene oder erworbene Rhythmuskrankheiten

 wie Long-QT-Syndrom  oder WPW-Syndrom mit Vorhofflimmern

                                 

- Risiko Kranzgefäßanomalie

                        

- Risiko unerkannter Herzfehler

  z.B. Vorhofseptumdefekt und  Aortenstenose

 

Über 35 Jahre 

 

- zunehmendes Risiko durch Atherosklerose der Arterien

insbesondere bei Wiedereinsteigern stellen die koronare Herzkrankheit (Einengung der Herzkranzgefäße) mit den Risiken von Herzinfarkt und plötzlichem Herztod und in Verbindung mit  unzureichend eingestelltem Bluthochdruck Herzschwäche und Schlaganfall die gefährdenden  

Hauptrisiken dar.  

           

 - schleichend beginnende dilatative Kardiomyopathie u.a.

Wenn das Herz krank ist, steigt das (manchmal auch tödliche) Komplikationsrisiko für Sportler auf das 2-3 fache des Nichtsporttreibenden an. 900 plötzliche Todesfälle bei Sportlern in Deutschland künden jährlich hiervon.

 

 

Kardiologischer Check für unbekümmertes Sporttreiben

(aktueller Leistungskatalog:)

  • 1.    Sporttauglichkeitsuntersuchung mit Belastungs-EKG einschließlich Auskultation, Blutdruck- und Pulsprofil und Beratung. Mit Bestimmung der HF/MAX und Beratung mitTrainingspulsempfehlungen        40 €
  • 2.    Sporttauglichkeitsuntersuchung mittels Farbdopplerechokardiographie zum Ausschluss angeborener und erworbener Herzfehler, Herzentzündungen, dilatativer und hypertropher Kardiomyopathien und einer Herzinsuffizienz/ Herzmuskelschwäche. einschließlich Auskultation, EKG und Beratung.                                                                                                                                                                     50 €
  • 3. 1. und 2. zusammen = kompletter kardiologischer Risikocheck, mit Bestimmung der HF/MAX und Beratung mitTrainingspulsempfehlungen     80 €
  • 4. Sportleistungsdiagnostik mit  Lactatmessung  und  Trainingsberatung                                                                                                                                                  96 €
  • 5. Herzinsuffizienzfrühdiagnostik mittels NT-ProBNP, Herzhormon zur Gefährdungsanalyse isb. bei früherer Erkrankung (spiegelt die Gefährlichkeit von Herzentzündungen, Durchblutungsstörungen und Herzschwäche wieder),  einschließlich Blutentnahme und Beratung                                                                                                                                                                      42 €
  • 6.  Karotistest - Atherosklerosefrühdiagnostik mit Analyse der Halsschlagaderwand, Messung der Intima-media-Dicke und ggf. Plaqueanalyse.  Beratung unter Einbeziehung vorliegender Stoffwechselwerte                                                                                                                                                 35-45 €
  •  wenn gewünscht  zuzüglich komplettem Arztbericht einschließlich Sporttauglichkeitsbestätigung                                                                                                                                                                                                         5€
  •                                                                                                                                                                                                         

     

     

     

    Tip zum Stretchen

    Vor dem Laufen nur kurzes leichtes Dehnen in Verbindung mit dem Warm-up    - damit die Muskeln lockerer werden.

    Umfassender und als eigenständiges Ergänzungstraining: movement preps nach Marc Versteegen (im Buchhandel: "Core-Performance") Stretchen mit Aktivierung kleiner vernachlässigter Muskeln. Auch zur Verbesserung von Gleichgewicht und Proprioception. Effektiv auch zur Verletzungsprophylaxe bei Spielsportarten

    Ausgedehntes klassisches Stretchen am Ende des Trainings - damit die Muskeln sich nicht verkürzen.

    Nur kurzes Andehnen vor Wettkämpfen - ausgedehntes Stretchen würde die  für Höchstleistungen erforderliche Spannung reduzieren.

    Kardiologe in Essen